Sabine Weinfurtner regiert als Gaudamenkönigin

Mit Spannung wurde die Preisverteilung des Blattl- und Glücksschießen erwartet.

Mit einem 8,0 Teiler schoss Roswitha Bimesmeier aus Kößlarn das beste Blattl. Auf Platz 2 folgte Julia Pirkl aus Brunndobl mit einem 19,5 Teiler, gefolgt von Katharina Scherr aus Hader mit einem 20,8 Teiler.

Auf die Glücksscheibe gewann Elisabeth Gründl aus Sammarei mit 350 Punkten vor Susanne Fochler aus Pilham mit 345 Punkten und Christina Kalhamer aus Sammarei mit 330 Punkten.

Insgesamt haben sich am diesjährigen Gaudamenschießen 66 Schützinnen aus 13 Verein beteiligt, so Maier.

Der Wanderpokal konnte von der Vorjahres Gewinnerinnen aus Hader nicht verteidigt werden. Er ging mit einem Gesamtteiler von 77,8 nach Kößlarn.

Zum Abschluß der Preisverteilung konnte Regina Maier die neue Gaudamenkönigin bekannt geben. Mit einem 16,9 Teiler gewann Sabine Weinfurtner von den Edelweißschützen Buchet-Weng die Königswürde. Als Vizekönigin steht ihr Renate Kollmannsberger vom Schützenverein Reding mit einem 33,2 Teiler zu Seite. Die Dritte im Bund ist von den Wolfachtaler Schützen aus Sammarei, Monika Huber mit einem 35,2 Teiler.  

Bergham (wh):  Das 24. Blattl- und Glücksschießen des Schützengaues Griesbach fand heuer bei den Eustachiusschützen in Bergham statt.

Zum abschließenden Gaudamentag mit Preisverteilung begrüßte der 1. Schützenmeister der Eustachiusschützen, Manuel Schwarzbauer, als Hausherr die Damen und ihre Ehrengäste:  Haarbachs 1. Bürgermeister Fritz Pflugbeil, Griesbachs Gauschützenmeister Erich Spieleder, 2. Gauschützenmeister Artur Andorfer, Gauschatzmeister Ludwig Feicht, Gauschriftführerin Angela Sedleczki, Gaurundwettkampfleiter Johann Toth und Gaujugendleiter Gerhard Rieger. Ein besonderer Willkommensgruß galt der Bezirksdamenleiterin des Schützenbezirks Neiderbayern, Anneliese Zehentbauer.

In einem kurzen Sportbericht ging Gaudamenleiterin Regina Maier auf die Rundenwettkämpfe der Saison 2011/2012 ein. Insgesamt haben sich daran sechs Damenmannschaften aus fünf Vereinen beteiligt. Die in zwei Gruppen zu den Wettkämpfen antraten. In der A-Klasse setzte sich die 1. Mannschaft der Hubertusschützen Hader mit 1110,25 Ringen im Durchschnitt auf Platz 1 durch. Der zweite Platz ging an die Damen aus Kößlarn mit 1090,25 Ringen im Durchschnitt.

Die Wettbewerbe der B-Klasse gewann die zweite Mannschaft aus Hader, ebenfalls ohne Niederlage mit 997,75 Ringen.

Als beste Einzelschützinen erwiesen sich Regina Pilzweger (Hader, 376,5 Ringe), Katharina Scherr (Hader, 374,0 Ringe) und Beate Dandl (Kößlarn, 374,0 Ringe).

Auf Bezirksebene wurde ein Gauvergleichskampf gegen den Gau Simbach ausgetragen. Nach dem Hin- und Rückkampf konnte sich der Gau Griesbach nicht zum Endkampf qualifizieren, so Maier in ihrem Bericht.

Einen Höhepunkt im Sportjahr der Damen stellte das 3. Schützenliesl-Schießen in Straubing dar. Es wurden 20 Schuss geschossen, die fehlenden Ringe auf die möglichen 200 Ringe sowie das beste Blattl ergaben die Punkte. Die niedrigste Punktesumme gewann. Die besten Damen aus dem Gau Griesbach belegten folgende Plätze: 6. Platz Waltraud Ortner (Pocking, 110,2 Punkte), 9. Platz Regina Maier ( 131,4 Punkte, Rottau).

Foto (Weiß): Die Gewinner des Gaudamentags mit Haarbach Bürgermeister Fritz Pflugbeil und Gaudamenleiterin Regina Maier 

( v.l.),  sowie Bezirksdamenleiterin Anneliese Zehentbauer und Griesbachs Gauschützenmeister Erich Spieleder ( v.r.) Gaudamenkönigin Sabine Weinfurtner (Mitte)

Foto (Weiß)( v.l.): Griesbachs Gauschützenmeister Erich Spieleder, Gaudamenleiterin Regina Maier mit den Gaudamenköniginen  Renate Kollmannsberger , Sabine Weinfurtner, Monika Huber sowie Bezirksdamenleiterin Anneliese Zehentbauer

In seinem Grußwort dankte Haarbachs Bürgermeister, selbst seit 50 Jahren aktiver Schütze, der Damenleitung für die geleistete Arbeit.

Die Grüße des Schützenbezirkes Niederbayern überbrachte Bezirksdamenleiterin Anneliese Zehentbauer. Sie überreichte jeder anwesenden Damen einen Blumenstock.

Gauschützenmeister Erich Spieleder  gratulierte im Namen des Schützengaues allen Gewinnerinnen.

Verfasser

Wolfgang Hofer

Gaupressereferent