Jungschützen des Schützengaues Griesbach beim Bezirksfinale des Fernwettkampfes

 

Beim Fernwettkampf der niederbayerischen Schützenjugend treten zunächst alle Teilnehmer in allen 19 Gauen des Schützenbezirks zu den Vorkämpfen an. Jeweils 3 Schießen muss ein jeder davon absolvieren m in die niederbayernweite Rangliste zu kommen. Im Schützengau Griesbach schossen die rund 50 Teilnehmer auf den Schießständen der Hubertusschützen Aigen am Inn und Hader sowie bei den Auerbachschützen Asenham. Um die entsprechenden Ringe und Platzierungen kämpften die Jungschützen mit Luftgewehr und Luftpistole sowie als neue Disziplin Lichtgewehr Auflage.

Die jeweils 12 besten Nachwuchsschützen aus jeder Klasse qualifizierten sich zum Bezirksfinale. Das in diesem Jahr erst malig in der X-Pointhalle in Passau, während des Passauer Gauschießens zur Herbstdult ausgetragen wurde. Unmittelbar hinter der Schützenzone war ein ansprechender Zuschauerraum errichtet worden, von dem Aus die mitgereisten Betreuer, Familienangehörige und Fans ihren Favoriten beim Schießen zusehen konnten. Unter den Zuschauern waren auch die Vertreter des Griesbacher Gaues: die beiden Gauschützenmeister Gerhard Rieger und Wolfgang Hofer, Gaujugendleiter Patrick Preuß, Gausportleiterin Rebecca Preisinger und Gewehrreferent Richard Preisinger.

Über eine Leinwand wurden die entsprechenden Treffer sowie der Zwischenstand angezeigt. So wurde der Schießsport für alle erlebbar und jeder einzelne konnte mitfiebern.

Für den Schützengau Griesbach durften Sabrina Auer, Hubertusschützen Aigen am Inn, Jenny Harbeck, Bergschützen Ried, beide mit dem Luftgewehr in der Juniorenklasse sowie Christoph Hofmann, Auerbachschützen Asenham und Marcel Beck, Bergschützen Ried beide mit der Luftpistole in der Juniorenklasse an den Schießstand.Nach einem Vorkampf mit 40 Schuß qualifizierten sich wiederum die besten 8 jeder Klasse, darunter alle Starter des Schützengaues Griesbach, für das abschließende Finale. Dabei werden zunächst zweimal je 5 Schuß in 250 Sekunden und dann jeweils Einzelschuß in 50 Sekunden auf Kommando abgegeben. Nach 12 Schuß und danach nach jeweils 2 Schuß scheidet der Schlechteste aus, bis am Ende nur noch ein Sieger feststeht.

Am Ende standen für die Griesbacher Nachwuchsschützen folgende Platzierungen:

Luftgewehr Junioren: Sabrina Auer (Hubertusschützen Aigen am Inn, 365 Ringe im Vorkampf, Finale 198,4 Ringe, Platz 4), Jenny Harbeck (Bergschützen Ried, 390 Ringe im Vorkampf, Finale 177,2 Ringe, Platz 5)

Luftpistole Junioren: Marcel Beck (Bergschütze Ried, 364 Ringe im Vorkampf, Finale 230,0 Ringe, Platz 2), Christoph Hofmann (Auerbach Schützen Asenham, 360 Ringe im Vorkampf, Finale 105,4 Ringe, Platz 7)

 

Verfasser:
Wolfgang Hofer

2. Gauschützenmeister und Pressereferent

Foto  (Hofer): Gaujugendleiter Patrick Preuß legte sich den erfolgreichen Teilnehmer aus dem Schützengau Griesbach (v.l.): Christoph Hofmann, Sabrina Auer, Jenny Harbeck und Marcel Beck zu Füßen.

 

 

 

Olympiasiegerin unterstützt Pilotprojekt

 Pilotprojekt zur Nachwuchsförderung erfolgreich gestartet

 

 

Aigen Inn/Reut: Anfang März trafen sich die Gauschützenmeister der Schützen Gaue Simbach/Inn, Griesbach und Rottal sowie alle, in der Jugend- und Nachwuchsarbeit engagierten Vereinsfunktionäre aus den drei Gauen im Schützenhaus der Buchbergschützen Reut um aus erster Hand Informationen zum geplanten Pilotprojekt zur Talentförderung zu erhalten. Und nun war es soweit, am vergangenen Samstag Nachmittag fand die erste Trainingseinheit statt.

Welchen Stellenwert die Nachwuchsförderung und somit auch dieses Pilotprojekt geniest, zeigt die Liste der Anwesenden Gäste: Gauschützenmeister Hans Kreileder (Simbach), 2. Gauschützenmeister Wolfgang Hofer (Griesbach) waren zum Start gekommen wie auch der Landes-Gewehrtrainer des Bayerischen Schützenbundes Mario Gonsierowski,  vom Schützenbezirk Niederbayern waren der 1. Bezirksschützenmeister Hans Hainthaler, sowie der Bezirks-Kadertrainer Markus Waschlinger anwesend. Waschlinger war bereist früh im Vorfeld in der Entwicklung und Planung des Projekts mit eingebunden. Er ist, wie auch der 1. Bezirksschützenmeister Hans Hainthaler überzeugt das das Förderzentrum ein wichtiger Schritt zur weiterhin erfolgreichen Jugendarbeit und Nachwuchsgewinnung im Schießsport ist. Damit können auch ambitionierte Jugendliche außerhalb der Niederbayern oder Bayernkader gefördert werden. Besonders freute er sich, dass mit der niederbayerischen Olympiagewinnerin Barbara Engleder ein Aushängeschild der Schützen für die Idee gewonnen werden konnte.

Anfangs, so berichtete, der Cheftrainer Bernhard Winklhofer, in der Einführung, waren die Rückmeldungen sehr verhalten. Auch leichte Zweifel machten sich breit, aber eine Woche vor dem 1. Trainingstag flatterten die Anmeldungen dann zahlreich herein. Insgesamt 25 Nachwuchstalente aus 9 Vereinen der drei Gaue haben sich angemeldet. Auch aus dem Nachbargau Altötting sind ein paar Teilnehmer mit dabei. Die Schützen wurden nach der Einführung in zwei Gruppen eingeteilt. Wobei der erste Teil gleich seine Schießkünste unter Beweisstellen durfte. Dabei machte sich Winklhofer sowie Jenny Landes, die als Trainer Assistentin am Förderzentrum mitarbeitet, erste Notizen zu den einzelnen Schützen machten.

Der zweite Teil der Schützen lauschte dem Vortrag von Barbara Engleder. Die in ihrer unverbesserlichen, lockeren Art von ihrem ganz persönlichen Werdegang als Leistungsschützin erzählte. Wie 1994 mehr oder weniger alles mit der Verpflichtung des Vaters, für ein sportliches Engagement in den Ferien begann und dann zur großen Leidenschaft wurde. Als Sportsoldatin, lieber wäre sie Polizistin geworden, war aber 2 cm zu  klein, wurde sie nach der Grundausbildung für ihren Sport freigestellt und sicherte sich auch bald die ersten internationalen Erfolge. Den größten Erfolg feierte sich 2016 mit der olympischen Goldmedaille in Rio de Janeiro.

Das soll nicht der letzte Erfolg der bayerischen Sportschützen bleiben, dafür trainieren Barbara Engleder, Bernhard Winklhofer und Jenny Landes die Schützenstars von morgen.

Es können immer Neue dazu kommen, so der Trainerchef, allerdings bittet er um eine vorherige Anmeldung unter bernhard.winklhofer@bssb.de.

 

Verfasser:
Wolfgang Hofer

2. Gauschützenmeister Schützengau Griesbach

Gau Pressereferent

25 Nachwuchstalente werden mit Barbara Engleder (v.l.) und Bernhard Winklhofer ( hinten rechts) gemeinsam trainieren. Darüber freute sich auch Niederbayerns Bezirksschützenmeister Hans Hainthaler (v.r.)

Foto 1 Winklhofer.JPG

Erzählte aus ihrem Weg als Leistungssportlerin, Barbara Engleder.

Cheftrainer Bernhard Winklhofer machte sich beim ersten Trainingstag bereits eifrig Notizen zu den einzelnen Nachwuchsschützen.

Gaujugendbericht für das Sportjahr 2018 / 2019
zum 33. Gaujugendtag in Sammarei

 


Nach dem Gaujugendtag am 21.04.2018 in Ried, bei dem Corbinian Herzog zum Gaujugendkönig gekürt wurde, wäre der erste Termin der Walter Ballin Pokal in Holzham gewesen. Leider konnten wir dort in diesem Jahr aufgrund kurzfristiger Absagen nicht eilnehmen.
Beim Shooty Cup 2018 konnten wir leider auch keine Mannschaft stellen.
Am 12.05.2018 fand im Gau Rottal das alljährliche Gaujugendvergleichsschießen statt. Dieses Jahr konnten wir den 2. Platz aus dem Vorjahr nicht ganz halten und sind wieder auf Platz 3 abgerutscht. In der Juniorenklasse konnten wir uns knapp gegen Rottal und Simbach durchsetzen und in dieser Klasse den ersten Platz holen.
Am 15.09.2018 fand der diesjährige Gaujugendausflug statt. Es nahmen 55 Schützen aus 6 Vereinen (Aigen, Brunndobl, Grund, Hader, Ried, Sammarei) teil.
Ziel unseres Ausflugs war diesmal das Bavaria Filmstudio in München. Dort erhielten wir eine komplett Führung über das Produktionsgelände.
Zuerst konnten wir unsere Schwindelfreiheit bei einer rasanten Fahrt im 4D Kino unter Beweis stellen bevor wir ausführlich Einblick in die Tricks der Filmwelt bekamen.
Wir lernten Kulissen aus Filmen wie das Boot, Asterix und Obelix, Wickie und die starken Männer und viele mehr kennen. Einige haben vor einem Green-Screen das Wetter moderiert, andere sind auf dem Glücksdrachen Fuchur aus der Unendlichen Geschichte geflogen.
Nach der Führung durch die Filmwelt konnten wir uns noch selbstständig das Bullyversum anschauen. Dort gab es allerhand zu entdecken, rund um die Bully Herbig Filme.
Nach einer kleinen Einkehr ging es dann weiter in den Münchner Norden. Dort war unsere nächste Station das Airhop, eine große Halle, gefüllt mit vielen verschiedenen Trampolinbereichen. Dort konnten wir uns dann eine Stunde lang austoben, in dem wir Trampolin-Brennball, Trampolin-Basketball spielten, Kunstsprünge in eine Schaumstoffgrube übten und vieles mehr.
Danach haben wir die Heimfahrt angetreten und sind am späten Abend nach einem schönen, aber anstrengenden Tag wieder zurück im schönen Rottal.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Am 05.10.2018 fand in Ried die Jugendleitersitzung statt. Dieses Jahr konnten wir die Teilnehmerzahl vom Vorjahr vervielfachen. Es wurde der Terminplan vorgestellt, sowie wenige kleine Änderungen festgelegt, die vor allem den Gaujugendpokal betreffen.
Am 28.10.2018 fand im Gau Wolfstein der Erwin Huber Pokal statt. Hierbei erreichten wir mit 1118 Ringen, erzielt durch die Schützen Auer Christina, Auer Sabrina und Harbeck Jenny einen guten 5. Platz. In einem spannenden letzten Durchgang konnte sich die Mannschaft des Gaues Hallertau gegen die Gauauswahl Simbachs mit 1148 zu 1145 Ringen durchsetzen. Fürs Finale konnte sich in diesem Jahr keine unserer Schützinnen qualifizieren
Beim FWK haben wir die Verlegung in den Herbst beibehalten. Der Start zum FWK 2019 war dieses mal in Asenham. Es folgte am 08.12.18 der in Aigen, sowie am 09.02.19 in Hader. Die Teilnahme war mit 49 Schützen etwas schlechter als in den Vorjahren. Dies lag vor allem an einer sehr geringen Anzahl an Pistolenschützen. In der Schülerklasse konnten wir eine erfreulich hohe Starterzahl erreichen.
Der 39. Bezirksjugendtag fand am 16.03.2019 im Schützengau Landau statt.
Bei der Versammlung wurden Auer Christina und Winetzhammer Tobias als Nachwuchssportler 2018 des Schützengaus Griesbach ausgezeichnet.
Außerdem fanden Nachwahlen statt, bei denen Marisa Goossens als 1. Bezirksjugendleiterin das Amt von Sebastian Berger übernommen hat. Außerdem ist Julia Eder aus beruflichen Gründen zurückgetreten. Für sie wurde Auer Christina als neue stellvertretende Bezirksjugendsprecherin gewählt. Alle anderen Positionen blieben unverändert.
Den Abschluss des Sportjahres bildete das Gaujugendpokalschießen am 23.03.2019 bei den Wolfachtalerschützen Sammarei, bei dem auch wieder das Gaujugendkönigsschießen stattfand. Die Teilnahme ist hier von 31 auf 51 Schützen stark angewachsen. Dies ist darin begründet, dass dieses Jahr erstmals auch das Lichtgewehr- und Auflageschießen für die Schüler möglich war. Dies wurde sehr gut angenommen.
Die Gaujugendleitung bedankt sich bei allen Vereinen mit ihren Mitgliedern für die gute Zusammenarbeit im abgelaufenen Sportjahr.
Mit Schützengruß
Gaujugendleitung

Mit dem „Laser“ voll ins Schwarze

Das Lichtgewehr ist bei Kindern und Jugendlichen im Gau Griesbach schon sehr beliebt

Aigen am Inn/Ried. Mit den computergesteuerten, elektronischen Schießständen hat in den meisten Schützenhäusern im Gau Griesbach auch das Lichtgewehr Einzug gehalten.

Dies – davon sind die beiden Gauschützenmeister Gerhard Rieger und Wolfgang Hofer überzeugt – ist der richtige Schritt für erfolgreiche Jugendarbeit in den Vereinen. Mit der „Disziplin Lichtgewehr“ wurde auch eine entsprechende Meisterschaft, zumindest im Gau Griesbach, eingeführt. Waren es im Vorjahr nur eine gute Handvoll Jugendlicher aus zwei Vereinen, so traten heuer 27 Nachwuchsschützinnen und –schützen aus den Vereinen Asenham, Sammarei, Brunndobl, Ried, Hader, Buchet-Weng und Aigen am Inn an die Lichtgewehrschießstände, die auf der Schießanlage der Bergschützen in Ried für diesen Wettbewerb installiert waren. Unter der Regie von Gausportleiterin Rebecca Preisinger und Gauschützenmeister Gerhard Rieger wurden hier die Besten unter den Jungschützen ermittelt.

Eine weitere, noch sehr junge Disziplin des Bayerischen Sportschützenbunds ist das Blasrohrschießen. Auch das konnten die Nachwuchsschützen ausprobieren. Anfangs konnte nicht jeder unter den jüngsten Schützen damit etwas anfangen, aber nach der anfänglichen Skepsis überwog der Spaß, spielerisch wurde so die Wartezeit auf einen freien Schießstand verkürzt.

Nach dem Wettkampf standen die Sieger fest:

Lichtgewehr Auflage – Schüler männlich: 1. Paul Maier, 176 Ringe,

2. Matthias Lechner, 171/88 Ringe als Schussserie (beide Auerbach Asenham,

3. Jonas Kalhamer (Wolfachtaler Sammarei) 171/84 Ringe. – Schüler weiblich:

1. Carolina Hasbauer (Edelweiß Buchet/Weng) 163, 2 Emily Grübl 158,

3. Vanessa Schneider 147 (beide von den Hubertusschützen Hader).

Mannschaftswertung: 1. Auerbachschützen Asenham (Paul Maier,

Matthias Lechner, Maximilian Maier) 505 Ringe;

2. Bergschützen Ried 1 (Johannes Nöbauer, Daniel Schinhärl, Leonhard Zinsberger) 472;

3. Platz Wolfachtalerschützen Sammarei (Jonas Kalhamer, Nicolas Götzler, Mia Sophie Klugseder).

Hier noch die Ergebnisse vom Fernwettkampf: